Mit PV-Anlage und Salzbatterie zur Hälfte selbstversorgt
Christine und Christian Jenni stehen im Wintergarten und sind umringt von ihren Pflanzen. Die Natur und Umwelt ist dem Ehepaar wichtig. Deshalb haben sie ihre Solaranlage mit einer Salzbatterie kombiniert. Sie konnten damit ihren Eigenverbrauch deutlich steigert und versorgen sich heute zur Hälfte mit selbst produzierter Solarenergie.
100%
5 min
26.09.2022

Nicht nur grün reden, sondern auch grün handeln! Christine und Christian Jenni leisten ihren eigenen Beitrag zur Energiewende. Die Elektra hat Jennis auf dem Weg zur nachhaltigen Energielösung beraten und unterstützt.

Schon früh haben Christine und Christian Jenni damit begonnen, ihr Haus energetisch zu sanieren. Die Erdsonden-Wärmepumpe stammt bereits aus den frühen Neunzigern. Im Jahr 2017 folgte die Solaranlage. Diese hat eine Leistung von 9,8 Kilowatt-Peak und liefert jährlich etwa 12 Megawattstunden Strom. «Bevor wir den Batteriespeicher angeschafft hatten, lag unsere Eigenverbrauchsquote bei rund 12 Prozent», sagt Christian Jenni.

Christian Jenni kann Produktion und Verbrauch auf einer App verfolgen.

«Dank Speicher kommen wir auf etwa 46 %.»

Christian Jenni

Um diese zu erhöhen, haben sich Jennis eine Salzbatterie mit einer Kapazität von 15 Kilowattstunden angeschafft. «Dank dem Speicher kommen wir auf etwa 46 Prozent, also fast die Hälfte unseres Bedarfs.»

Damit wirft die Anlage direkt und indirekt Geld ab: Die jährlichen Einsparungen an Energie und Netz­nutzungskosten, da selbstversorgt, plus die Rückvergütung des Jenni-Stroms ins öffentliche Netz ergeben einen Wert von rund 1400 Franken. «Mit den steigenden Energiepreisen ist es gut möglich, dass der Deckungsbeitrag künftig noch etwas höher ausfällt.»

Titelseite Elektra Kundenmagazin ready, Ausgabe 2/22

Das ganze Porträt über Jennis lesen Sie in unserem Kundenmagazin ready, Ausgabe 2/22. Zudem erfahren Sie:

  • Der Ausbau an Photovoltaik muss zügig vorangehen. Dazu sind Investitionen und Innovationen nötig. Wir stellen einige spannende Ansätze vor.
  • Spannung pur verspricht die Infografik: Wie gelangt der Strom bis zur Steckdose – wir zeigen Ihnen den Weg!

Wir wünschen eine spannende Lektüre!

Zum Newsroom wechseln

Für Christine Jenni ist Nachhaltigkeit ein grosses Anliegen.

«Die Salz­batterie stammt aus der Schweiz. Das gibt uns zusätzlich ein gutes Gefühl.»

Christine Jenni
Auf dem Dach haben Jennis eine grosse Solaranlage, mit der sie ihren Energiebedarf zu 12 Prozent decken konnten. Dank der Salzbatterie liegt nun aber der Eigenverbrauch bei ca. 44 Prozent.
Autor Luk von Bergen
War dieser Artikel nützlich für Sie?

You've upvoted this article.

You've downvoted this article.

Bleiben Sie auf dem Laufenden – abonnieren Sie unseren Newsletter

Wir berichten und informieren über verschiedene Themen im Bereich erneuerbare Energie und Strom. Bei uns erfahren Sie alles rund um Photovoltaik, wie Sie die selbst gewonnene Solarenergie sinnvoll einsetzen und den Eigenverbrauch optimieren oder welche Ladelösung für Ihr Elektroauto sinnvoll ist. Natürlich kommt auch das Thema Strom nicht zu kurz. Wer denkt, das sei nicht spannend, kennt unseren Newsletter noch nicht. Überzeugen Sie sich selbst.

Newsletter-Anmeldung